Erbsenragout

ErbsenragoutIch liebe Klassiker in der Küche. Sie sind zu jeder Zeit gut und schmecken in 99 % allen Essern am Tisch. Und ein Klassiker ist ja mal definitiv Kartoffeln mit Erbsen-Möhren-Gemüse. Und das Schöne in der Küche ist ja, ändert man einen Schritt oder ein Gewürz ab, ist mehr oder weniger ein neues Gericht entstanden bzw. andere Geschmacksknospen werden angeregt und das ist ja mal so gar nicht verkehrt.

Du brauchst folgende Zutaten:

500 g Kartoffeln
400 g Möhren
350 g Erbsen (TK)
1 EL Mehl
350 ml Gemüsebrühe (am besten selbstgemacht)
1 Bund Frühlingszwiebeln
170 ml Sahne
1 EL Butterschmalz
Salz
Pfeffer
Muskat
Majoran

Und nun geht es los:

Erbsenragout_GemueseAls erstes die Kartoffeln schälen, waschen und in mundgerechte Stücke klein schneiden. Die Möhren ebenfalls schälen und in Scheiben schneiden. Das Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen und das Gemüse darin andünsten. Achtung, hier kann es schnell mal anbacken also immer Rühre und die Hitze etwas runterstellen. Nun das Gemüse mit dem Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Und mit ca. 250 ml Gemüsebrühe ablöschen. Die Erbsenragout_Mehlrestliche Brühe zu Seite stellen. Alles gut mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und mit geschlossenem Deckel ca. 15 Minuten garen. Auch hier immer wieder rühren, wenn Du merkst, dass zu wenig Flüssigkeit im Topf ist, die restliche Brühe dazu geben.
Während das Gemüse gart, die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Und nach den 15 Minuten zusammen mit den Erbsen in den Topf geben und weitere 5 Minuten garen. Nun sollte alles fertig gegart sein. Erbsenragout_SahneWenn nicht, einfach ein paar Minuten länger auf dem Herd lassen. Zum Schluss die Sahne dazu geben, noch einmal alles gut abschmecken und den Majoran unterrühren.
Und fertig ist der Klassiker in einem etwas anderen Gewand. Wer mag kann gerne eine Fleischbeilage dazu reichen, aber wir essen das meistens ohne Fleisch.
Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Hinterlasse eine Antwort